Im Beitrag „Diese Punkte müssen Sie bei einer Selbstanzeige beachten?“ haben wir Ihnen bereits die wichtigen Details beschrieben, die Sie bei einer Selbstanzeige beachten müssen, um straffrei auszugehen. Heute möchten wir auf den Ablauf nach der Anzeige eingehen und zeigen, warum die Liquidität eine große Rolle bei der Steuernachzahlung spielt.

1. Schritt: Prüfung der Rechtmäßigkeit der Selbstanzeige

Nachdem Sie die Selbstanzeige beim Finanzamt eingereicht haben, wird ein Ermittlungsverfahren durch die Bußgeld- und Strafsachenstelle eröffnet. Es dient dazu, zu überprüfen, ob die Angaben bei der Anzeige alle Voraussetzungen für eine Strafbefreiung erfüllen. Wird bei der Prüfung festgestellt, dass die Anzeige wirksam ist, dann wird das Strafverfahren sofort eingestellt. Vor Einleitung des Strafverfahrens kann es auch passieren, dass das Finanzamt weitere Informationen und Unterlagen einfordert, die für die Prüfung erforderlich sind.

Über die Wirksamkeit der Selbstanzeige werden Sie schriftlich informiert. Danach ist eine Bestrafung wegen Steuerhinterziehung nicht mehr möglich.

2. Schritt: Einleitung eines normalen Steuerverfahrens zur Nachzahlungs-Ermittlung

Wenn Sie dem Finanzamt alle erforderlichen Informationen vorlegen, setzt es anhand dieser Angaben die Steuern fest bzw. ändert es ältere Steuerbescheide mit den neu erhobenen Steuerbeträgen. Zusätzlich zu den hinterzogenen Steuern werden Hinterziehungszinsen in Höhe von 6 Prozent fällig.

Falls Sie die geforderten Informationen nicht erbringen können, weil Ihnen beispielsweise die Kontoauszüge nicht mehr vorliegen, oder wenn Sie sich weigern, zur Klärung der Steuerhinterziehungshöhe beizutragen, nimmt das Finanzamt eine Schätzung vor. Diese Schätzung bezieht sich auf die zurückliegenden 10 Jahre, da für diesen Zeitraum die Forderung von Rückzahlungen möglich ist. In der Regel müssen Sie durch die Schätzung Nachteile in Kauf nehmen, da das Finanzamt die Steuern eher höher ansetzt.

3. Nachzahlung der Steuern

Auch wenn Sie darüber informiert werden, dass Ihre Selbstanzeige wirksam, also strafbefreiend ist, bleibt es bis zur Rückzahlung der hinterzogenen Beiträge bei einer sogenannten „Anwartschaft auf Straffreiheit“. Geregelt ist das im § 371 Abs. 3 AO. Erst wenn Sie den Betrag innerhalb der vorgegebenen Frist begleichen, wird das Verfahren geschlossen und Sie können sich sicher sein, dass keine Strafverfolgung mehr droht.

Das bedeutet wiederum, dass Sie vor der Selbstanzeige überprüfen sollten, ob Sie die hinterzogenen Steuern wirklich nachzahlen können. Bedenken Sie dabei immer auch die Hinterziehungszinsen! Falls Ihnen die Mittel zur Nachzahlung fehlen, sollten Sie evtl. eine Finanzierung mittels Kredit in Betracht ziehen. Denn die Selbstanzeige ist immer noch der beste Weg im Vergleich zur Entdeckung der Steuerhinterziehung durch das Finanzamt.