Freitag, 23.11.2007

Haftung eines Anlagevermittlers aus stillschweigend geschlossenem Auskunftsvertrag

Haftung eines Anlagevermittlers aus stillschweigend geschlossenem Anlagevertrag - Unrichtige Angaben zu Sicherheit und Rentierlichkeit der Anlage - Pflichten des Vermittlers bei Zuordnung des Anlegers zu Anlegertypen


Der BGH teilt mit, dass ein Anlagevermittler von Fondsanteilen aus einem stillschweigend geschlossenen Auskunftsvertrag haftet, wenn er über deren Sicherheit und Rentierlichkeit unrichtige Angaben macht und es gewähren lässt, dass der Anleger im vom Vermittler vorbereitenten Kaufauftrag an die Kapitalanlagegesellschaft unter allen in Betracht kommenden Anlegertypen (sicherheitsorientiert, konservativ, gewinnorientiert, risikobewusst) eingeordnet wird.


Gericht: Bundesgerichtshof
Entscheidungsart: Urteil
Datum: 25.10.2007
Aktenzeichen: III ZR 100 / 06


Kategorie: Kapitalanlagerecht Rechtsanwalt München