Dienstag, 21.10.2014

Deutsche Finanzverwaltung hat bei österreichischen Behörden um Amtshilfe gebeten


Inzwischen ist bekannt geworden, dass die deutsche Finanzverwaltung von der seit 1. Juli bestehenden Möglichkeit Gebrauch gemacht und bei den österreichischen Behörden um Amtshilfe gebeten hat.

 

Mit der Gruppenanfrage kann der deutsche Staat jetzt Daten von Kunden mit Wohnsitz in Deutschland abfragen, die seit 01.01.2011 eine Bankverbindung aufgelöst haben. Die österreichischen Banken sind seit 01.07.2014 gesetzlich verpflichtet, die gewünschten Daten ihrer Kunden herauszugeben.

 

Bis zur Auswertung der Daten beim jeweiligen Veranlagungsfinanzamt in der Bundesrepublik Deutschland ist die Tat aber noch nicht entdeckt. Eine strafbefreiende Selbstanzeige ist also bis zur Datenauswertung noch möglich. Dies dürfte noch ein paar Wochen in Anspruch nehmen. Handlungsbedarf besteht bei den Betroffenen in jedem Fall.