Mittwoch, 17.10.2012

3 weitere CDs für den Fiskus

Deutsche Behörden verhandeln über den Kauf von drei weiteren CDs mit Daten mutmaßlicher Steuersünder


Deutsche Behörden verhandeln derzeit über den Kauf von drei weiteren CDs mit Daten über mutmaßliche Steuersünder. Dies berichtete das Handelsblatt unter Berufung auf vier voneinander unabhängige Quellen.

Welche Banken aus welchen Staaten betroffen sein könnten, blieb zunächst offen. Eine Prüfung zur Qualität der Daten laufe, eine Entscheidung über den Ankauf stehe noch aus.

Behördenkreisen zufolge würden Länder- und Bundesbehörden laufend neue Datenträger angeboten, heißt es in dem Bericht. "Der Datenfluss ist ungebrochen", sagte ein Insider der Zeitung. Ermittler fürchteten aber auch, dass Hochstapler von dem Geld angezogen werden könnten, das sich mit den CDs verdienen lasse. "Es sind zahlreiche Trittbrettfahrer unterwegs", sagte ein Finanzminister dem Handelsblatt. Demnach lehnte ein SPD-geführtes Landesfinanzministerium es in der Vergangenheit in zwei Fällen ab Datenträger zu kaufen. Im Durchschnitt dauere es etwa ein Jahr, bis bei CD-Angeboten eine Entscheidung für oder gegen einen Kauf falle, sagte der Minister der Zeitung.


Kategorie: Steuerrecht Rechtsanwalt München, Steuerstrafrecht Rechtsanwalt München, Selbstanzeige Rechtsanwalt München